News

PR in der Touristik

Quelle: www.fvw.de (Abo-Bereich)

"Buzz Words klingeln in meinen Ohren!"

von Carsten Deuster

Geht es Ihnen auch so, dass Sie gewisse Phrasen nicht mehr hören können? Keine Sportschau oder Champions-League-Übertragung ohne Formulierungen wie „wir haben gut gegen den Ball gearbeitet“ (was für ein Unfug!) oder „wir haben kompakt gestanden“, was bekanntlich wenig Platz beanspruchend, gedrungen oder fest gefügt heißen kann.

Auch im Job gehen wir allzu gern mit Sprechblasen hausieren. Empfohlen sei hier nur der Spiegel-Online-Artikel „Manager-Phrasen - Sprechen Sie Bullshit?“

Wenn Sie dort auf den Bullshit-O-Mat klicken, lesen Sie solche großartigen Formulierungen wie „Clearen Sie bitte asap die Target Audience, der Fit passt noch nicht“ oder „Quality Mismatches bei Onside Locations müssen wir permanent monitoren“. Auf gut Deutsch: Wenn Du keine Ahnung hast, sag es einfach auf Englisch bzw. Denglisch. Leider ist auch die Touristik in Sachen Buzz-Words-Bingo ganz weit vorn.

Wenn schon nicht bei der Umsatzrendite, dann wenigstens hier. Seit etwa zwei Jahren philosophiert die ganze Branche zum Beispiel bedeutungsschwanger über die „Customer Journey“. Als wäre es eine sensationelle Neuentdeckung, dass man mit dem Kunden vielleicht noch etwas mehr gemeinsam veranstalten kann als nur Abflug, Transfer, Hotel, Transfer und Rückflug. Besonders gruselig wird das Buzz Words-Bingo allerdings, wenn wir in die Tiefen der Technik oder des E-Commerce abtauchen. Profiling, Targeting, Prospecting. Offensichtlich sind wir da alle ein bisschen 007, oder doch eher 08/15?

Schließlich läuft am Ende alles wieder auf eine Idee hinaus, die so alt ist wie der Beruf des Kaufmanns selbst: Unterbreiten Sie dem Kunden ein Angebot, das perfekt zu seinen Wünschen passt! Ganz einfach, nur passen muss es halt. Jetzt werden Sie vermutlich denken: Schweinchen-Schlau, Ihr Kommunikations-Fuzzis seid doch die Ober-Verbrecher, wenn es um das Verbiegen und Versauen der schönen deutschen Sprache geht. Wissen Sie was? Recht haben Sie! Und daher gelobe ich Besserung. Bullshit heißt jetzt wieder Mist. Ganz einfach.